Presseerklärungen

Handwerk braucht Betriebswirte

Auszug_Nordsee-Zeitung.pdf

Interview mit dem Bundesvorsitzenden Heinz Weber


Wir müssen die Gründerförderung reformieren

Artikel_hm.pdf

Artikel vom Bundesvorsitzenden Heinz Weber


Energiewende-Agenda des Handwerks

From: ZDH Pressestelle

Das Handwerk stellt bei der Energiewende zunehmend Fehlentwicklungen fest. Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit geraten zunehmend in Gefahr. Wo die Probleme im Einzelnen liegen und wie diese zu beseitigen sind, ist Gegenstand der sog. „Energiewende-Agenda des Handwerks“ (Anlage), die das ZDH-Präsidium jetzt beschlossen hat. In dem ebenfalls beigefügten ZDH-Kompakt sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.


From: ZDH Pressestelle

Subject: EU-News: Dienstleistungspaket überflüssig und falsch: "Keine Verbesserung des EU-Binnenmarkts für KMU"

Dienstleistungspaket überflüssig und falsch: "Keine Verbesserung des EU-Binnenmarkts für KMU"

Brüssel, 10. Januar 2016 – Die EU-Kommission hat ein Dienstleistungspaket, bestehend aus Vorschlägen für eine Dienstleistungskarte und eine Verhältnismäßigkeitsprüfung für Berufsreglementierungen, vorgelegt.

Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

"Mit diesen Vorschlägen verfehlt die Kommission ihr Ziel, den Binnenmarkt für kleine und mittlere Unternehmen zu verbessern.

Es besteht kein Bedarf, den Mitgliedstaaten neue Anforderungen bei der Prüfung ihrer Berufsreglementierungen aufzuerlegen. Der bestehende Rechtsrahmen und die dazu ergangene Rechtsprechung des EuGH sind völlig ausreichend. Darüber hinaus greift der Vorschlag tief in die Souveränität der Mitgliedstaaten ein. Ebenso der Vorschlag zur Dienstleistungskarte: Bestehende Schutz- und Kontrollrechte laufen Gefahr, ausgehebelt zu werden.

Wir brauchen hier keine zentrale Harmonisierung. Den Grundsätzen von Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit muss endlich Rechnung getragen werden. Eine weitere Vertiefung des EU-Binnenmarktes ist nur durch die bessere Umsetzung bestehenden Rechts auf Ebene der Mitgliedstaaten zu verwirklichen.“

 


Was ist wenn der Chef ausfällt?

Was_ist_wenn_der_Chef_ausfaellt-engelCard.pdf


Erbschaftsteuer: endlich Rechtssicherheit

From: ZDH Pressestelle

Berlin, 14.10.2016 - Der Bundesrat hat die Reform der Erbschaftsteuer gebilligt. Dazu erklärt ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke:

"Die Entscheidung des Bundesrates hat den Weg für die Erbschaftsteuerreform endgültig frei gemacht. Damit haben Betriebe bei Übergaben endlich Rechtssicherheit."

 

 


EEG-Umlage einfrieren

From: ZDH Pressestelle

Der erneute Anstieg der Kosten kratzt an der Schmerzgrenze des Handwerks

Berlin, 14. Oktober 2016 - Die Stromnetzbetreiber haben bekannt gegeben, dass die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auch im nächsten Jahr steigt. Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

"Die EEG-Umlage hat mit 6,88 Eurocent die Schmerzgrenze der Handwerker erreicht. Die Bundesregierung versprach im Jahr 2011, dass die Umlage nicht über 3,5 Eurocent steigen werde. Davon ist keine Rede mehr. Im Gegenteil: Die jüngste EEG-Reform wird einen weiteren Kostenanstieg bestenfalls abschwächen. Damit die Kostenbelastung für Unternehmen und Privathaushalte nicht aus dem Ruder läuft, muss die EEG-Umlage in einem ersten Schritt auf dem derzeitigen Stand festgeschrieben werden. Ein weiterer Anstieg der Förderkosten für Strom aus Erneuerbaren Energien muss aus Haushaltsmitteln gedeckt werden.

Die Kosten der Besonderen Ausgleichsregelung, mit der die EEG-Kosten für Großverbraucher in der Industrie derzeit auf die mittelständische Wirtschaft und die Privathaushalte umgelegt werden, müssen künftig ebenfalls vom Staat aufgebracht werden.

Realistische Vorausschätzungen zeigen, dass der Kostenblock für die Förderung von Strom aus Erneuerbaren Energien von heute 23,1 Milliarden Euro auf bis zu 32 Milliarden Euro im Jahr 2020 steigen wird. Der weitere Anstieg der EEG-Umlage ist damit vorgezeichnet. Weiter steigende Stromkosten schmälern nicht nur im Handwerk die für notwendige Effizienz-Investitionen verfügbaren Finanzierungsspielräume."

 

  • Facebook
Bundesverband Betriebswirte des Handwerks e.V. © 2012 All Rights Reserved   |   Impressum