Satzung

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen „Betriebswirt des Handwerks e.V.“ und hat seinen Sitz in Lüneburg. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lüneburg eingetragen.

§ 2 Zweck und Zielsetzung
2.1. Der Verein hat die Aufgabe, erworbene Kenntnisse auf volks- u. betriebswirtschaftlichen, rechtlichen, soziologischen, berufspädagogischen und allgemeinbildenden Gebieten zu erweitern und zu vertiefen.
2.2 Alle Weiterbildungsmaßnahmen dienen dem Zweck, Mitglieder für verantwortliche Mitarbeit in Wirtschaft und Gesellschaft zu befähigen. Die Fortbildung orientiert sich an den sich ständig verändernden wirtschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten. Alle Veranstaltungen sind auch für Nichtmitglieder zugänglich.
2.3. Der Verein verfolgt ausschließlich u. unmittelbar gemeinnützige Zwecke unter Ausschluss von Erwerbsinteressen. Etwaige Überschüsse dienen satzungsgemäßen Zielen. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für Satzungszwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben für vereinsfremde Zwecke oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
2.4. Der Verein kann Arbeitskreise bilden, die zur Beratung spezieller Fragen und Probleme des Handwerks in regelmäßigen Abständen zusammenkommen. Die Einzelheiten der Aufgabengebiete werden vom Vorstand festgelegt. Die Tätigkeit der Arbeitskreise hält sich an der Zielsetzung der Satzung.

Erhält ein Arbeitskreis für Veröffentlichungen, Vorschläge oder Anregungen Zuwendungen von Dritten, so können daraus durch die Tätigkeit entstandenen Kosten bestritten werden. Überschüsse werden für die Fortbildung der Mitglieder verwendet.

2.5. Der Verein macht es sich zur Aufgabe, Teilnehmer an laufenden Akademielehrgängen zu beraten und ihnen fachliche wie moralische Hilfestellung zu geben.
2.6. Der Verein ist weltanschaulich und politisch neutral.

§ 3 Mitgliedschaft
3.1. Ordentliches Mitglied kann jede Person werden, die Akademie des Handwerks besucht u. die staatliche Abschlussprüfung mit Erfolg abgeschlossen hat. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand durch schriftliche Mitteilung entscheidet.
3.2. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Tag der Entscheidung über den Aufnahmeantrag.
3.3. Wird der Aufnahmeantrag abgelehnt, kann der Bewerber binnen einer Frist von einem Monat schriftlich Widerspruch beim Vorstand einlegen. Der Vorstand hat den Widerspruch zur Entscheidung der Mitgliederversammlung vorzulegen, die über den Aufnahmeantrag entscheidet.
3.4. Personen, die sich um den Verein der Betriebswirte des Handwerks Lüneburg-Stade besondere Verdienste erworben haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

3.5. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluss.

Der Austritt hat durch schriftliche Erklärung zu erfolgen und ist nur zum Schluss des Geschäftsjahres möglich. Die Austrittserklärung muss mindestens drei Monate vor Ende des Geschäftsjahres beim Vorstand eingegangen sein

Der Ausschluss aus dem Verein erfolgt unter Darlegung der Gründe durch den Vorstand. Der Ausschluß ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen. Gegen den Ausschluß ist Widerspruch zulässig. Der Widerspruch hat jedoch innerhalb vier Wochen zu erfolgen. Über den Widerspruch entscheidet ein aus drei Mitgliedern bestehendes Ehrengericht. Die Entscheidung des Ehrengerichtes ist unanfechtbar.

3.6. Ausscheidende Mitglieder verlieren alle Ansprüche an den Verein.

§ 4 Kooperative Mitgliedschaft
Zur Erreichung der Vereinszwecke kann der Verein Mitglied bei Vereinigungen, Verbänden oder Organisationen werden, die entsprechende gemeinnützige Ziele verfolgen. Der Verein kann außerordentliche Mitglieder ohne Stimmrecht aufnehmen.


§ 5 Beiträge
Die Mitglieder sind verpflichtet Beiträge zu entrichten.
Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

§ 6 Geschäftsjahr
 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 7 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
1.  Die Mitgliederversammlung
2. Der Vorstand
3. Das Ehrengericht

 

§ 8 Mitgliederversammlung
8.1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den ordentlichen Mitgliedern des Vereins.
8.2. Die Mitgliederversammlung wählt und entlastet den Vorstand, die Kassenprüfer und wählt die Mitglieder des Ehrengerichts.
8.3. In jedem Geschäftsjahr findet eine Mitgliederversammlung statt. Sie wird vom Vorstand mindestens vier Wochen vorher, unter Angabe der Tagesordnung, schriftlich einberufen.
8.4. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens zwei Wochen vorher beim Vorstand eingereicht werden.

 

8.5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden von den anwesenden Mitgliedern mit einfacher Mehrheit gefasst.
8.6. Für eine Satzungsänderung ist eine dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
8.7. Bei allen Wahlen entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit wird die Wahl wiederholt. Ergibt der zweite Wahlgang wiederum Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.
8.8. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird einberufen, wenn sie vom Vorstand beschlossen oder wenigstens von einem Drittel der Mitglieder beantragt wird.

 

§ 9 Vorstand
9.1. Der Vorstand besteht aus:
- dem Vorsitzenden
- dem stellv. Vorsitzenden
- dem Schriftführer
- dem Kassenwart
9.2. Der Vorstand kann bis zu drei Beisitzern erweitert werden.
9.3. Zur Unterstützung des Vorstandes, sowie für die Ziele und Aufgaben des Vereins, kann ein Geschäftsführer bestellt werden. Er hat ebenfalls Stimmrecht.
9.4. Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.
9.5. Die Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf der Wahlzeit solange im Amt, bis ihre Nachfolger das Amt angetreten haben.
9.6. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtszeit aus, so kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied berufen.
9.7. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.
9.8. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder stellv. Vorsitzende, vertreten.
9.9 Der Vorsitzende bereitet die Sitzungen und Versammlungen vor, beruft sie ein, leitet sie und führt die laufenden Geschäfte des Vereins, soweit kein Geschäftsführer bestellt wurde.
9.10. Der Schriftführer führt über alle Sitzungen und Versammlungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ein Protokoll. Jedes Protokoll ist vom Schriftführer und Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
9.11. Dem Kassenwart obliegt die Kassenführung, er regelt alle finanziellen Vorgänge des Vereins. Über alle Einnahmen und Ausgaben hat der Kassenwart jährlich nach Ablauf des Geschäftsjahres Rechnung zu legen und der Hauptversammlung zur Genehmigung vorzulegen.
9.12. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich. Nachgewiesene Auslagen zur Erfüllung der Vereinsziele werden erstattet.

 

§ 10 Ehrengericht
10.1 Das Ehrengericht, bestehend aus drei Personen, wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Mitglieder des Ehrengerichts dürfen keine anderen Ämter des Vereins innehaben.

 

§ 11 Beirat
11.1 Die Mitgliederversammlung kann einen Beirat wählen.
11.2 Der Beirat, der Ausschüsse bilden kann, hat im Vorstand nur beratende Funktion.

 

§ 12 Auflösung
12.1 Der Verein kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene, außerordentliche Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Anträge auf Auflösung des Vereins sind dem Vorstand schriftlich einzureichen. Sie sind den Mitgliedern mindestens einen Monat vor der außerordentlichen Mitgliederversammlung bekannt zu geben.
12.2 Die Auflösung kann nur beschlossen werden, wenn mindestens drei Viertel der anwesenden Mitglieder den Beschluß fassen.
12.3 Im Falle einer Auflösung des Vereins sind die Mitglieder verpflichtet, die Beiträge noch bis zum Ende des Geschäftsjahres zu entrichten
12.4 Bei Auflösung oder Wegfall seiner Ziel- und Zwecksetzung fällt das Vereinsvermögen der Stiftung für Begabtenförderung der Handwerkskammer Lüneburg-Stade zu.

 

§ 13 Haftung des Verein
13.1. Bei Rechtsstreitigkeiten, gleich welcher Art, haftet der Verein nur mit dem Vereinsvermögen.
Mit seinem persönlichen Vermögen haftet keines der Vereins- oder Vorstandsmitglieder.
13.2 Diese Haftungsbegrenzung gilt auch gegenüber der Öffentlichen Hand.

 

Lüneburg, 08.04.1984
Fassung geändert am:
13.06.1992 Lüneburg,
18.05.2001 Stade.
19.02.2004 Lüneburg

  • Facebook
Bundesverband Betriebswirte des Handwerks e.V. © 2012 All Rights Reserved   |   Impressum